Termingeld

bank-note-1463132_640
(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Das niedrige Zinsniveau für Termingeld führt bei Anlegern vermehrt zur Suche nach Alternativen Anlageformen um Kapitalverlust durch Inflation zu verhindern. Die Ziele, die Investoren mit der Kapitalanlage durch Termingeld und Anlageformen wie Deutsche Aktien, Sparbriefe (laufzeitabhängig), Bundesobligationen (unterschiedliche Laufzeiten) oder Gold verfolgen, um nur einige wichtige Anlageformen zu nennen, sind die private Altersversorgung, die Finanzierung von Wohneigentum sowie Entschuldung und Steuerersparnis.

Seit der Finanzkrise im Jahre 2008 sind Anlageberater in Misskredit geraten. Es wird geschätzt, dass durch schlechte Vermögensberatung die deutschen Sparer jährlich 20 bis 30 Milliarden € verlieren.

Die Deutschen Bürger verfügen über ein Geldvermögen von 5,2 Billionen €. Nach Abzug der Schulden sind das noch 3,6 Billionen €. Sicherheit ist für die Anleger hierzulande sehr wichtig, daher parken viele Konsumenten ihr Geld nach klassischen Art, beispielsweise auf:

  • Girokonten
  • Sparbüchern und
  • Tagesgeldkonten und
  • Termingeld

Wer nicht täglich über sein Kapital verfügen muss, ist gut beraten das Geld, über das nicht täglich verfügt werden muss, besser als Termingeld festzulegen.

Unter Termingeld versteht man eine befristete Verbindlichkeit mit einer zwischen dem Kunden und der Bank vertraglich festgelegten Kündigungsfrist oder Laufzeit. Die Laufzeit der Termingeld-Einlage muss mindestens einen Monat betragen. Termingeld wird i.d.R. zu einem festen Zinssatz angelegt, um möglichst einen höheren Zinsertrag als bei Sichteinlagen zu erzielen. Termingeld ist währen der vereinbarten Laufzeit oder Kündigungsfrist für den Bankkunden nicht verfügbar.

Termingeld als sichere Kapitalanlage

Kleinanleger sind durch das Einlagensicherungsgesetzt für Guthaben, die auch Termingeld betreffen, bis 100.000€ / Konto und Bank abgesichert.

Das Gebiet der Vermögensanlage ist sehr komplex. Anleger sind zu Zeiten der niedrigen Zinsen mehr denn je auf kompetente undzuverlässige Berater angewiesen, um die optimale, maßgeschneiderte Anlagestrategie für das eingesetzte Kapital zu entwickeln. Da in den nächsten Jahren nicht mit kräftigen Zinssteigerungen zu rechnen ist, kann mit Anleihen, Lebensversicherungen und Sparkonten nicht genügend Rendite erzielt werden. Da die Anlage des Kapitals in Form des Sparbuchs kaum durch die erwirtschafteten Zinsen die Inflation auffängt wird, parken viele Kunden ihr Geld auf Tagesgeldkonten. Termingeld schlägt Tagesgeld. Die langfristige Geldanlagen wie z.B. Termingeld kann durch höhere Zinsen die Inflationsrate schlagen. Obwohl der Anleger mit Termingeld mehr Rendite erzielt, muss bei den erzielten Minizinsen berechnet werden, dass vom Zinsertrag 25% Abgeltungssteuer und der Solidaritätszuschlag abgezogen werden.

Das niedrige Zinsniveau für Termingeld führt bei Anlegern vermehrt dazu, dass nach Alternativen für diese interessante Anlageform Ausschau gehalten wird. Anlage- und Versorgungsprodukte wie z.B. Termingeld müssen zum Profil des Kunden passen. Um sein Erspartes gegen Wertverlust abzusichern ist Kreativität gefragt.

Kunden die sich mit einem Tagesgeldkontos begnügen, werden Jahr für Jahr ärmer, daher ist die Anlage als Termingeld die beste Alternative. Ein Tagesgeldkonto sollte nur für den Notgroschen oder das übergangsweise Parken größerer Summen genutzt werden.

Kunden die in Termingeld investieren genießen nicht nur den Vorteil der festen Zinsen über die festgelegte Laufzeit, sondern auch über kostenlose Kontoführung und die Möglichkeit jederzeit die Laufzeit zu verlängern.

Die Chance mit Termingeld Zinsen zu erwirtschaften

Es wird für Kapitalanleger immer schwieriger mit Zinsprodukten eine ausreichende Rendite zu erzielen. Der aktuelle europäische Zinssatz der EZB (Leitzins) liegt mit 0,05% auf einem historisch niedrigen Niveau. Die Zinssätze für Sparer fielen seit dem offenen Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 so drastisch, dass die Spareinlagen wie Termingeld, Tagesgeldkonten und Sparbücher eher an Wert verlieren, als dass durch den Zinsertrag die Inflation, die derzeit bei 0,25% liegt, aufgefangen wird.

So wie sich die vielfältigen Anlagemöglichkeiten voneinander unterscheiden, so unterscheiden sich auch die Kunden in Ihren Wünschen, Erwartungen und besonders in ihren Lebenssituationen.

Um Kapital in Termingeld oder andere Anlageformen zu investieren, muss dem Konsument von seinem Familieneinkommen nach Abzug der Lebenshaltungskosten am Monatsende noch genügend Geld übrig bleiben. Obwohl das Nettovermögen des Bundesbürgers statistisch gesehen im Schnitt 8000,-€ beträgt, besitzt das unterste Viertel der Haushalte kein Vermögen, um in Termingeld zu investieren. Außerdem gibt es auch Bürger, die aus Überzeugung nicht bereit sind zu sparen und lieber ihr gesamtes Geld ausgeben.

Jeder zweite Deutsche vertraut sein Geld Banken und Sparkassen in Form von Sparbüchern und Termingeld an. In der Hitliste der vertrauenswürdigen Kapitalanlagen folgen Lebens- und Rentenversicherungen sowie die Anlage in Immobilien.

Durch das niedrige Zinsniveau für Termingeld wird immer mehr vermögen ins Ausland verlagert. Die deutschen Auslandsforderungen von Kreditinstituten, Unternehmen, Privatleuten, Staat und Bundesbank steigen stetig an und betrugen 2012 bereits 7036 Milliarden €.