Bankkonto im Ausland eröffnen – das sollten Verbraucher wissen

Auslandskonto eröffnen – So geht es!

Es kann viele Gründe geben, ein Konto im Ausland zu eröffnen. Einer der Hauptgründe ist, dass ausländische Banken in der Regel keine Schufa-Auskunft benötigen. Wenn Sie also in Deutschland Schulden haben und sich bereits bei der Schufa gemeldet haben, können Sie ein Konto im Ausland beantragen, ohne eine Ablehnung befürchten zu müssen.

Wann ist eine Kontoeröffnung im Ausland lohnenswert?

Ein Auslandskonto in verschiedenen Ländern kann sich als sinnvoll herausstellen. Immerhin gibt es mehrere Gründe dafür. Der Hauptgrund für einen Kontoinhaber liegt darin, dass dieser in regelmäßigen Abständen internationale Überweisungen erhält und diese anschließend kostengünstiger und effizienter abwickeln kann. Dies ist besonders wichtig für Selbständige und kleine Unternehmen, die besonders sensibel auf hohe Transaktionskosten reagieren. Auch Familien in beiden Ländern oder Personen, die Freunde im Ausland haben, profitieren davon, dass die Verwendung von Auslandskonten für Überweisungen günstiger sein kann.

Auch für vermögende Kontoinhaber bieten Konten außerhalb der Eurozone viele Vorteile. Diese diversifizieren Währungsrisiken und sorgen in Wirtschaftskrisen für zusätzliche Stabilität. Der Schweizer Franken und die norwegische Krone haben historisch niedrige Inflationsraten und gelten als die Währungen gegen Krisen und sind besonders interessant. In einigen Ländern werden auch Sparkonten verzinst. Das ist für viele Europäer verlockend, weil sie Negativzinsen und Kontoführungsgebühren in ihren Heimatländern gewohnt sind. Daher sind Konten in Ländern mit Fremdwährungen auch finanziell wertvoll. Weitere Infos auf www.weg-adresse.com.

Ratschlag!

Botschaft: Eine angemessene Besteuerung der in Deutschland erzielten Zinserträge ist wichtig. Denn auch wenn Sie ein Auslandskonto nutzen, Sie einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, sind Sie dennoch in Deutschland steuerlich ansässig.

Grundsätzlich werden Offshore-Konten (Auslandskonten außerhalb der EU) sowie Onshore-Konten (Auslandskonten innerhalb der EU) voneinander unterschieden. Im Prinzip lässt sich sagen, dass Auslandskonten in der Eurozone wenig Vorteile haben. Diese sind durch den SEPA-Raum eng mit deutschen Banken verbunden, gelten also als Inlandskonten. Es ist sinnvoll darüber nachzudenken, dass ein Bankkonto im Ausland eröffnen wie zum Beispiel in Belgien, in den Niederlanden oder in weiteren Ländern der Eurozone für die meisten Menschen nur ein Vorteil ist, wenn die Bankkonditionen besonders attraktiv erscheinen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

About the Author: Sabine

You May Also Like