Steuerrückerstattung berechnen leicht gemacht

Jedes Jahr auf’s neue müssen Arbeitnehmer ihre Lohnsteuer abführen. Doch worauf kommt es bei der Berechnung der Lohnsteuer eigentlich vor allem an? Mithilfe eines Steuerrechners kann jeder ganz leicht seine Steuererstattung berechnen. Worauf es für eine Steuerrückerstattung ankommt, verrät der Text.

Die Berechnung der Lohnsteuer

Bevor Arbeitnehmer Ihre Lohnsteuer ermitteln können, werden die Freibeträge, die auf der Lohnsteuerkarte zu finden sind, vom Bruttolohn subtrahiert. Wie hoch die Lohnsteuer ausfällt, wird durch den Familienstand und die Höhe des Bruttogehalts oder -lohns bestimmt. Der Familienstand legt dabei die Steuerklasse fest. Wer nicht verheiratet ist, hat Steuerklasse 1. Ehepaare, bei denen beide arbeiten, haben Steuerklasse 4. Wichtige Faktoren für die Berechnung der Lohnsteuer sind, ob die jeweilige Person einen Kinderfreitbetrag bekommt oder ob Kirchensteuer und ein Solidaritätszuschlag anfällt. Wichtig zu wissen: Die Kirchensteuer wird in jedem Bundesland anders berechnet. Dann muss für die Berechnung der Lohnsteuer nur noch die Frage geklärt werden, ob im Einzelfall die Grundtabelle oder die Splittingtabelle Anwendung findet. Letzteres gilt für zusammen veranlagte Ehepaare. Ausnahmen sind Beamte, Berufssoldaten, Richter und diejenigen die nicht rentenversicherungspflichtig sind. Für sie gilt die Besondere Tabelle. Mit den genannten Informationen kann jeder seine Lohnsteuer der entsprechenden Lohnsteuertabelle ganz einfach entnehmen.

Die Steuerrückerstattung berechnen

Mit einem Steuerrechner, wie http://www.smartsteuer.de/portal/steuerrechner.html kann man sich einen Richtwert zur Orientierung berechnen lassen. Das ersetzt natürlich nicht die Erstellung einer Steuererklärung. Nur wenige Klicks genügen für das Ergebnis. Dazu werden lediglich folgende Angaben benötigt, die unter anderem die Steuerrückerstattung beeinflussen können:

-der Familienstand
-der Jahresbruttolohn
-die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
-Angaben zum häuslichen Arbeitszimmer vorhanden ist
-wie viele Kinder Sie haben
-wie hoch die Kinderbetreuungskosten ausfallen
-wie hoch die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen sind
-und wie viel Sie für Spenden ausgegeben haben.